azlyrics.biz
a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 #

animus – hier und jetzt lyrics

Loading...

[verse 1]
wenn du einatmest, halt die luft kurz an
versuch zu spüren, wie leben in deine brust gelangt
und wenn du ausatmest, l-ss die dämonen frei
die sich in dir verkrochen haben so lange zeit
und wenn du isst, versuch nicht alles zu schlingen
bedank dich und genieß bewusst, d-ss gott die gaben dir bringt
trink das w-sser so als ob die ganze welt darin reift
denn kein tropfen sollte etwas selbstverständliches sein
wir wollen schlösser, doch übersehen die kieselsteine
warten auf große wunder und verp-ssen viele kleine
rennen entgegen der zeit, um für den moment zu leben
und vergessen dabei jeden moment, zu leben
schuften uns kaputt, bis wir millionen haben
und zahlen dann millionen für antibiotika
denn während wir nach all den sternen greifen wollen
zertreten wir die blumen, die auf der erde reifen wollen

[hook](2x)
wir hab’n vergessen, zu leben
sehen zu, wie unser lächeln vergeht
und verlieren uns selbst
denn wir sind überall, nur nicht hier und jetzt

[verse 2]
und wenn du weinst, wein all die tränen in liter
l-ss alles in dir raus – einmal und dann nie wieder
schäm dich nicht für dein lachen, auch wenn die andren scherzen
denn nichts ist schöner als ein lachen von ganzem herzen
und wenn du küsst, l-ss es nicht bloß ’ne berührung sein
l-ss nicht gleich los, l-ss sie deine verführung sein
verabschiede dich nie einfach so, wenn du jemand liebst
denn nur gott weiß, ob du ihn jemals wiedersiehst
wir lesen alle nur noch zwischen den zeilen
die zeilen selbst zu lesen, hat uns niemand richtig gezeigt
die ganze welt zu bereisen, ist unser lebenssinn
doch sehen nur das ziel und nicht den weg dahin
bis wir die welt nur durch kameras und paar filter sehen
alles, was wir nicht fotografiert hab’n, hab’n wir nicht erlebt
denn während wir nach all den sternen greifen wollen
zertreten wir die blumen, die auf der erde reifen wollen

[hook](2x)
wir hab’n vergessen, zu leben
sehen zu, wie unser lächeln vergeht
und verlieren uns selbst
denn wir sind überall, nur nicht hier und jetzt